Kompetenz für Telemedizin und eHealth

Telemedizin

Was ist Telemedizin?

Telemedizin als Bestandteil der E-Health stellt ein komplexes System bestehend aus mehreren Einzelsystemen und -lösungen dar. Die zuverlässige Kommunikation und der sichere Datenaustausch (zunehmend in Echtzeit) zwischen entfernten medizinischen Standorten bzw. Fachexperten wird heutzutage durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien gewährleistet.

Telemedizin ist keine Entwicklung der letzten Jahre oder sogar Jahrzehnte. In diesem Zusammenhang werden öfters die Namen wie Einthoven oder Krupp erwähnt. Sie haben bereits vor zwei Jahrhunderten versucht, die diagnostischen Maßnahmen über die damals vorhandenen Telefonleitungen einzuleiten. Allmählich kam es zur Vernetzung der voneinander entfernten medizinischen Standorte und Spezialisten. So hat beispielsweise der Kanadier Jutras bereits im Jahre 1959 zwei Krankenhäuser mit Hilfe eines Teleradiologiesystems verbunden.

Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien ist es heutzutage möglich, Röntgenbilder, CT-Bilder, MRT-Bilder, Laborbefunde, EKG u.a. in sehr guter Qualität beispielsweise an andere Experten weltweit zu übermitteln, um sich mit ihnen interaktiv und in Echtzeit auszutauschen.

Begriff Telemedizin

Telemedizin bedeutet, medizinische Daten, also Texte, Tabellen, Befunde, Bilder, Video sowie Audiodaten über große Entfernungen hinweg elektronisch auszutauschen bzw. zu versenden, um eine diagnostische oder therapeutische Interaktion der Medizinexperten zu ermöglichen. Heutzutage gibt es mehrere Begriffe für Telemedizin. An einer einheitlichen Definition, also was Telemedizinprodukte- und Dienstleistungen sind, wird derzeit gearbeitet. In diesem Zusammenhang gehen wir aus dem folgenden Verständnis über Telemedizin aus:

Telemedizin bzw. telemedizinische Produkte sind sowohl medizinische Leistungen als auch Leistungen aus dem medizinischen Umfeld, deren Instrumente modernste sicherheitstechnische IKT-Hilfsmittel für audiovisuelle Telekommunikation (u.a. zwecks Aus-/Weiterbildung), Datenaustausch, Diagnose, Therapie oder Monitoring sind, womit sich zeitliche und räumliche Distanzen überwinden und wodurch die Versorgungslücken moderner Gesundheitssysteme schließen lassen. Telemedizinische Lösungen sind im Sinne der aktuellen Definition kein Ersatz für Arzt-Patient Beziehung, sondern sie stehen im komplementären Verhältnis zu einander und tragen somit gemeinsam zur Verbesserung des Qualität-Leistung-Verhältnisses im gesamten medizinischen Versorgungssystem bei.


Warum Telemedizin?

  • Optimierung der medizinischen Versorgungwege, u.a. in strukturschwachen Gebieten
  • Unterstützung der medizinischen Leistungserbringung unmittelbar am Patientenort
  • Kompetente Zweitmeinung ohne Zeitverzug und unabhängig vom Patientenort
  • Mehrfache Vernetzung der voneinander entfernten medizinischen Standorte und Experte
  • Barrierefreie Übertragung großen Mengen medizinischer Daten über Distanz
  • (Echtzeit-) Visualisierung medizinischer Daten
  • Verschlüsselte Echtzeit-Kommunikation in HD-Qualität
  • Dokumentierte medizinische Eingriffe
  • Transparenz und Nachvollziehbarkeit in Haftungsfällen
  • Ausgereifte IKT-Technologien für Medizin
  • Verbesserung der Lebensqualität

Anwendungsbereiche für Telemedizin

  • Teleradiologie
  • Teleneurologie
  • Telepathologie
  • Teledermatologie
  • Telechirurgie
  • Tele-Ophthalmologie
  • Telepsychiatrie
  • Telekardiologie
  • Telerehabilitation

 

Telemedizinische Dienstleistungen

  • Telediagnostik
  • Telekooperation
  • Telekonsultation
  • Teletherapie
  • Telekonferenz
  • Telemonitoring
  • Telemedizinische Notfallversorgung

 

 

  • Telemedizin Lösungen
  • Telemedizin Systeme