Competence for Telemedicine and Medical Technology


TANNE Telemedizin Projekt

TANNE goes live

In Germany, it is the State of Bavaria that has long pioneered the use of digital medical solutions. Continuing this pioneering spirit the region´s doctors and nurses will now use telemedical solutions, in the sensitive area of palliative care. TANNE ("Telemedical Answers to Neuropalliative Inquiries in Real Time") will see specialist Bavarian based Palliative out-patient care teams (SAPV) and hospices receive in-depth consultation and therepy suggestions for their patients, from experienced neurologists at Agatharied Hospital in Hausham. With the backing of the German Innovation Fund and following several months of intensive preparation, a positive vote from the Ethics Council, has meant that the first patients can now be enrolled into the care study of the TANNE project. The focus is on the evaluation of telemedical supported intervention (teleconsil) for palliative patients with neurological symptoms or diseases. MEYTEC has equipped the palliative care teams with special telemedicine devices. Tablet computers, utilising MEYDOC® App software, are used by the SAPV teams to enable the virtual presentation of patients during the teleconsults. The security of the data transmission, using MEYDOC® App, has been approved by a European data protection seal from the independent testing company ePrivacy.

ePrivacyseal - EU Data protection
To ensure reliable Internet availability, the devices utilise mobile data cards from two different network providers. One data SIM is installed in the device, while the second one is fitted into an external mobile LTE router.
Further information: tanne-telemed.de , meydoc.de


MSU Stemo

Scientifically proven: Better chances for patients with acute stroke due to prehospital treatment within Mobile Stroke Units (MSU), which delivers relevant research information as Stroke-Einsatz-Mobile (STEMO) model from Berlin

02 February 2021: the results of the B_PROUD study were published in the scientific journal JAMA* and presented at a press conference situated in Charité. The Berlin team led by Prof. Dr. med. Heinrich Audebert (Deputy Clinical Director of Neurology at Charité Universitätsmedizin Berlin) has already presented the results of the clinical study B_PROUD (the Berlin - Pre-hospital Or Usual care Delivery) at the annual International Stroke Conference from 19th to 21th of February 2020 in Los Angeles (USA, California). According to the results, early pre-hospital diagnosis and intervention utilizing MSUs/STEMOs, which are specially equipped with both trained medical staff and necessary diagnostic capabilities, leads to the 26% fewer deaths and disability rates in the acute stroke patients than among patients whose treatment only begins in a hospital. This is all the more remarkable because in Berlin alone, stroke care can certainly be considered very well developed compared to other regions, with 83 hospitals (figures 2017, Berlin-Brandenburg hospital plan 2020) and 16 regional and supra-regional stroke units (figures 2016, Berlin hospital plan 2016). In summary, the affected stroke patients located in the metropolitan areas and especially in rural areas would benefit from this concept in the future.

The prehospital stroke care concept Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO) was developed by the Charité-Universitätsmedizin Berlin and the Berlin Fire Brigade together with MEYTEC. The technical support and supervision in the box body including CT scanner, laboratory equipment and extensive telemedical equipment as well as the necessary server infrastructure is provided by MEYTEC GmbH.

*Ebinger M et al., Association Between Dispatch of Mobile Stroke Units and Functional Outcomes Among Patients With Acute Ischemic Stroke in Berlin. JAMA 2021;325(5):454-466. doi: 10.1001/jama.2020.26345
Literature: Audebert H.: Effects of Pre-hospital Acute Stroke Treatment as Measured with the Modified Rankin Scale; the Berlin - Pre-hospital Or Usual care Delivery (B_PROUD) trial, presented on February 20, 2020 at the International Stroke Conference (ISC) 2020, February 19-21, 2020, Los Angeles

Prof. Dr. med. Heinrich Audebert in an interview with MEDICA.de
In an interview with MEDICA.de, Prof. Heinrich Audebert, Deputy Clinical Director of Neurology at Charité Universitätsmedizin Berlin, speaks about the occasion, approach and goal of the study on mobile stroke units.
medica.de/de/News/Thema_des_Monats/../Mobile_Stroke_Units_besseres_Outcome_nach_Schlaganfall

More Information:
Charité press releases Schlaganfall: Bessere Prognose bei Einsatz von Stroke-Einsatz-Mobilen,
Stimmen zum STEMO: Pressekonferenz zu 10 Jahren Stroke-Einsatz-Mobil
DSG press release Neue Studie: Mobile Stroke Units verbessern Chancen von Schlaganfallpatienten gravierend
Article on rettungsdienst.de Studie: Mobile Stroke Units verbessern Chancen bei Schlaganfall
stemo-info.de


ePrivacyseal - EU Data protection

MEYDOC® gets the ePrivacyseal EU data protection seal

At the start of 2021, the MEYTEC telemedicine solution MEYDOC® was awarded the ePrivacyseal EU data protection seal. MEYDOC® is a solution for secure end-to-end encrypted video communication in the medical environment. By achieving this seal of approval, through the independent certification company ePrivacy GmbH, MEYTEC has ensured that the MEYDOC® solution conforms with the associated processes and strict criteria relating to EU data protection law (EU-GDPR). The ePrivacyseal EU was awarded following an in-depth technical and legal review of all relevant system components and associated product documentation. In addition to the certification of a quality management system in accordance with DIN EN ISO 13845:2016, the data protection seal (ePrivacyseal EU)* provides reassurance for MEYTEC customers when choosing its telemedicine products. This is further evidence that MEYTEC is committed to complying with and respecting applicable EU data protection principles in the secure design of its products and the processes involved.
*Important note: The ePrivacyseal EU confirms compliance with the ePrivacyseal criteria catalogue, which includes the requirements of EU data protection law in accordance with the EU General Data Protection Regulation. It is not an accredited certification procedure in the sense of Artt. 42 and 43 EU-GDPR. Find out more at eprivacy.eu


Berlin cert

Successfully launched quality management acc. to the DIN EN ISO 13485:2016

MEYTEC GmbH Informationssysteme and MEYTEC GmbH Medizinsysteme have successfully implemented the quality management system for “Development, manufacturing, sale and service of telemedicine products as well as sale and service of medical devices”. The certification body Berlin Cert Prüf- und Zertifizierstelle für Medizinprodukte GmbH has confirmed, that both companies comply with the requirements of the norm DIN EN ISO 13845:2016. G.W. Meyer, CEO of both companies, commented: “The completed certification is a significant part of our strategy for the upcoming years, because our increasing focus is the development of new telemedicine products and further development of the established telemedicine systems”.
Werneuchen, 10.08.2020

news.meytec.com

News

Schlaganfallversorgung: Charité befürwortet Weiterbetrieb der STEMO

Analyse belegt Wirtschaftlichkeit der Stroke-Einsatz-Mobile

Pressemitteilung Charité – Universitätsmedizin Berlin | 27.10.2021

Vor über 10 Jahren ging das erste Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO) in Berlin in Betrieb. Das Ziel: die Versorgung von Schlaganfall-Notfällen in der Hauptstadt zu verbessern. Seitdem werden die speziell ausgestatteten Rettungsfahrzeuge evaluiert. Begleitstudien haben gezeigt: Wird ein STEMO eingesetzt, überleben die Betroffenen häufiger ohne bleibende Behinderung. Jetzt liegen Auswertungen einer gesundheitsökonomischen Analyse vor. Auf Basis der Gesamtbewertung spricht sich die Charité – Universitätsmedizin Berlin dafür aus, dass die STEMO in die Regelversorgung übernommen werden...
Pressemitteilung auf charite.de


Telenotarzt HVL

Feststellungsbescheid für den 4. Landeskrankenhausplan: Mehr Planungssicherheit für die Havelland Kliniken!

Um die Qualität der medizinischen Versorgung in der Region Havelland im Bundesland Brandenburg zu verbessern, setzen die Havelland-Kliniken verstärkt auf digitalisierte Konzepte. Dabei werden neue innovative Versorgungsformen evaluiert und in die Regelversorgung überführt. Ein Highlight ist die Einführung des Telenotarzt-Konzeptes. Mit einem neuen, telemedizinisch unterstützten Dienst kann sofort am Einsatzort eine notärztliche Expertise bereitgestellt werden. Damit lässt sich die Zeit bis zum Eintreffen eines Notarztes überbrücken oder der Notarzt muss gar nicht erst nachgefordert werden, wodurch sich die zunehmend knappe Ressource "Notarzt" besser einsetzen lässt. Das neue Telenotarzt-Konzept wurde der Delegation aus dem Gesundheitsministerium rund um die Ministerin Ursula Nonnemacher in Aktion präsentiert.
Beitrag auf falkenseeaktuell.de, 16.09.2021 (Quelle: "Unser Havelland" Ausgabe 187, 10/2021)


stemo-msu-berlin

Mobile Stroke Units: Einsatz in der prähospitalen Schlaganfallversorgung

In der Juli-Ausgabe des Fachmagazins "Rettungsdienst" hat Dr. med. Ingo Greb (Facharzt für Anästhesiologie, Notfallmedizin) in seinem Artikel "Mobile Stroke Units: Einsatz in der prähospitalen Schlaganfallversorgung" die Innovationstrategie zur Reduktion von therapiefreien Intervallen bei der prähospitalen Versorgung akuter Schlaganfälle mithilfe von Mobilen Stroke Units (MSU) thematisiert. Aktuell kommen weltweit über 30 MSU Fahrzeuge in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten zum Einsatz. Allein in Berlin sind täglich drei Stroke-Einsatz-Mobile (STEMO) im Dienst. Als Vorreiter auf dem Gebiet tragen die Konzepte aus Deutschland erheblich dazu bei, die MSU effektiv und auf Dauer flächendeckend zu implementieren.
Rettungsdienst, 44. Jahrgang, 7-2021, Mobile Stroke Units (PDF)


Premiere in Thüringen: UKJ schaltet sich live an Thüringens Intensivbetten

Thüringenweites Telemedizin-Netzwerk für COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gestartet

Pressemitteilung Uniklinikum Jena | 20.04.2021

Bei SAT4COV werden die Jenaer Experten live auf die Intensivstation eines am Netzwerk beteiligten Krankenhauses – derzeit sind es die Kliniken Altenburg, Greiz, Schmalkalden, Sonneberg, Saalfeld und Rudolstadt – zugeschaltet und geben ein Telemedizinisches Konsil. Prototypische und auch prognosebestimmende Probleme bei COVID-19-Patienten betreffen vor allem die Beatmung und neurologische Fragestellungen. Wie dringend eine solche Vernetzung ist, hat sich in der Corona-Pandemie deutlich gezeigt...
Pressemitteilung auf uniklinikum-jena.de lesen


igsempa

Telemedizin ist auch im Rettungsdienst in aller Munde – die Technologie dafür steht bereit

Telemedizinexpertise durch die Allianz von drei Kompetenzen zu einer Systemwelt. Neue Telemedizin Plattform IQ.SEMPA geht als Telenotarztsystem an den Start.

Pressemitteilung IQ MEDWORKS, MEYTEC und SSE Software, 04.11.2020

Dass Telenotarztsysteme positive Auswirkungen hinsichtlich Versorgung und Rechtssicherheit haben, ist nicht erst seit Veröffentlichung der Ergebnisse aus dem Innovations-Projekt "Telenotarzt Bayern" bekannt. Während in der Region Aachen und darüber hinaus Telemedizin im Rettungsdienst bereits zum Alltag gehört, wird andernorts nach wie vor über Pilotprojekte versucht, die positiven Effekte immer wieder nachzuweisen. Die Ursache für diese "Pilotprojekterei" liegt oftmals in fehlenden Finanzierungsmodellen, so Klaus Graf, der das operative Geschäft bei IQ MEDWORKS verantwortet.
IQ MEDWORKS hat das Projekt Bayern in enger Kooperation mit Anwendern, Entscheidern und Kostenträgern durchgeführt. Die Erkenntnisse daraus sind seit dem Ende des Bayern-Projektes in die Weiterentwicklung der Technologieplattform eingeflossen...
Pressemittielung lesen


 

Current events

ANIM 2022 - Neurointensive medicine conference of the DGNI and DSG
January 20-22, 2022, Ludwigsburg

meytec-goldsponsor-dresdner-tag-2021

Pinboard

 

MEYTEC GmbH Medizinsysteme

MEYTEC’s competence in telemedicine and eHealth results from the continual investment and development in innovative systems and services. This philosophy coupled with extensive experience in the integration of telemedical applications in Germany and Europe, as well as, intensive cooperation with physicians in practice, has kept the company at the forefront of the field.


  • Telemedizinsysteme
  • Telemedizin Lösungen
  • Telemedizinnetz medMnet
  • Technischer Support
  • Telemedizin Projekte
  • Media, Video- und Audio-Beitraege

 

Press

Ärzteblatt | 27.10.2021
Analyse belegt Nutzen der Stroke-Einsatz-Mobile
Berlin – Stroke-Einsatz-Mobile (Stemo) können die Versorgung bei Schlaganfallnotfällen verbessern und sind zudem wirtschaftlich. Die Charité Universitätsmedizin Berlin hat sich daher dafür ausgesprochen, die Mobile in die Regelversorgung zu übernehmen...
Reinhard Busse, Leiter des Fachgebiets Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität (TU) Berlin, hat jetzt zusammen mit Forschenden der Charité die gesundheitsökonomischen Effekte der Stemo-Versorgung analysiert...
Beitrag auf aerzteblatt.de


falkenseeaktuell.de | 16.09.2021
Feststellungsbescheid für den 4. Landeskrankenhausplan: Mehr Planungssicherheit für die Havelland Kliniken!
Um die Qualität der medizinischen Versorgung in der Region Havelland im Bundesland Brandenburg zu verbessern, setzen die Havelland-Kliniken verstärkt auf digitalisierte Konzepte. Dabei werden neue innovative Versorgungsformen evaluiert und in die Regelversorgung überführt. Das neue Telenotarzt-Konzept wurde der Delegation aus dem Gesundheitsministerium rund um die Ministerin Ursula Nonnemacher in Aktion präsentiert.
Beitrag auf falkenseeaktuell.de (Quelle: "Unser Havelland" Ausgabe 187, 10/2021)


Focus Gesundheit | 01.07.2021
Chefvisite im Wohnzimmer
Die spezialisierte ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) wird in Deutschland durch multiprofessionelle Teams aus Palliativärzten und –pflegekräften sowie Sozialarbeiten organisiert, um schwerkranke Patienten rund um die Uhr zu Hause ergänzend zum Hausarzt zu versorgen. Dies ist ein bereits integrierter Teil der Regelversorgung. Prof. S. Lorenzl sowie Oberärztin Dr. Ch. Weck (Projektleitung TANNE) erläutern im aktuellen "Focus Gesundheit" Artikel die Vision, wie die Palliativversorgung heute durch den Einsatz von modernen Telemedizintechnologien, wie der sichere Videokonsultationsservice MEYDOC®, profitieren kann.
khagatharied.de/news/presse/agatharied-in-der-presse/


Pressemitteilung Uniklinikum Jena | 20.04.2021
Premiere in Thüringen: UKJ schaltet sich live an Thüringens Intensivbetten
Thüringenweites Telemedizin-Netzwerk für COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gestartet

Bei SAT4COV werden die Jenaer Experten live auf die Intensivstation eines am Netzwerk beteiligten Krankenhauses – derzeit sind es die Kliniken Altenburg, Greiz, Schmalkalden, Sonneberg, Saalfeld und Rudolstadt – zugeschaltet und geben ein Telemedizinisches Konsil. Prototypische und auch prognosebestimmende Probleme bei COVID-19-Patienten betreffen vor allem die Beatmung und neurologische Fragestellungen. Wie dringend eine solche Vernetzung ist, hat sich in der Corona-Pandemie deutlich gezeigt...
Pressemitteilung auf uniklinikum-jena.de


Medical Tribune Deutschland | 06.04.2021

Mobile Stroke-Unit mit besserem Outcome verbunden

Zeit ist der entscheidende Faktor, der den Erfolg einer Thrombolyse beim akuten ischämischen Schlaganfall bestimmt. Mobile Stroke-Units, d.h. Ambulanzwagen mit CT-Scanner, einem Neurologen an Bord und der Möglichkeit zur Prähospitallyse können die Zeit, die vom Beginn der Symptome bis zur Therapie vergeht, erheblich abkürzen...
Beitrag auf medical-tribune.de


Ärzte Zeitung | 08.03.2021
Neurologen bieten Palliativ-Teams digitale Unterstützung am Krankenbett

Das Klinikum Agatharied ermöglicht ambulanten Pflegern und Hospizen, virtuell mit Neurologen Symptome zu besprechen. Zukünftig sollen alle Palliativ-Teams in Bayern das Angebot nutzen können...
Beitrag auf aerztezeitung.de


Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) | 02.03.2021
Mobile Stroke Unit führt zu weniger Behinderungen nach Schlaganfall

Schlaganfälle sind eine der häufigsten Ursachen für bleibende Behinderungen bei Erwachsenen. Ursache für ein schlechtes Outcome ist, dass oft zu viel Zeit zwischen dem Einsetzen der Symptome und der Einleitung der Notfalltherapie verstreicht. Eine aktuelle Studie zeigte nun, dass es durch den Einsatz sogenannter mobiler Stroke Units (STroke Einsatz-MObile = STEMO) Zeit gespart wird und es dadurch seltener zu schweren Behinderungen und Todesfällen kommt. „Es ist ein wichtiges Ziel der Neurologie, dass möglichst viele Patientinnen und Patienten einen Schlaganfall unbeschadet überstehen.“...
Beitrag auf dgn.org/..